Trüffelanbau

Wie kultiviert man die Trüffel?

Die Trüffeln wachsen an den Wurzeln von Wirtspflanzen (Bäume und Sträucher) wie z.B. Haselnuss, Hainbuche, Rotbuche, Fichte, Kastanienbäume, Eichenbäume oder Pekannuss.

 

Die Kultivierung des teuersten Pilzes, dem Albatrüffel, auch Weiße Trüffel genannt, ist bis jetzt noch nicht gelungen und steckt im Experimentierstadium.

 

Der Trüffelpilz (das unterirdische Pilzgeflecht), auch Myzel genannt, geht eine symbiotische Verbindung mit ihrer Wirtspflanze ein. Der Pilz versorgt den Wirtsbaum mit reichlich Wasser und Nährstoffe, dafür gibt der Baum dem Trüffel Kohlenhydrate (Zucker und andere Photosynthese-Produkte). Dies produziert der Wirt über sein Laub mittels Photosynthese. Die Wirtspflanzen werden als Keimling mit Trüffelsporen an dessen Wurzeln geimpft. Denn ohne die Symbiose mit einem Pilz könnte der Baum nicht alle nötigen Nährstoffe aus der Erde aufnehmen. 

Der Boden ist ein sehr wichtiger Faktor im Trüffelanbau. Er sollte kalkhaltig sein und einen PH-Wert von mindestens 7 aufweisen. Weiters sollte man Staunässe meiden. In Trockenperioden benötigen die Wirtspflanzen 6-8 l Wasser pro Woche. Ein Frost im Winter ist durchaus notwendig für eine gute Trüffelernte (speziell beim Burgundertrüffel).

Wildzaun

  • Schutz gegen Grosswild (z.B. Rehe)
  • Schutz gegen Kleinwild (z.B. Hasen)

Verwenden Sie am besten einen verzinkten Wildzaun, der nicht rostet. Auch Pfosten aus verzinktem Stahl anstatt Holz sind wegen ihrer längeren Lebensdauer empfehlenswert.


Die Trüffelsträucher müssen geschützt werden vor Großwild (Rehe) und Kleinwild (Feldhasen) mittels eines Wildtierzaunes. Gegen Wühlmaus- oder Maulwürfschäden kann man den Wurzelballen jedes Wirtsstrauches mit einem Maschendrahtkorb umgeben und eingegraben. Zur Unkrautvorbeugung kam uns die Idee eines elektrischen Mähroboters, welcher auch das Gras niedrig hält. Kurzes Gras benötigt weniger Nährstoffe und das Unkraut wird schon als Keimling gestutzt. Zudem haben die Mähroboter eine Mulchfunktion, das bedeutet, das Gerät häckselt die abgeschnittenen Grashalme ganz fein, welche dann zwischen den bestehenden Halmen als Dünger zum Erdboden fallen. Ein natürlicher Kreislauf (ohne extra Zugabe von Düngemitteln) entsteht.

 

Die Produktion beinhaltet ein ständiges Überwachen der Bodenwerte und Pflegen der Plantage. Gegebenenfalls Nachpflanzung und Bewässerung der Anlage. Die Anlange wird mit Brunnenwasser bei Bedarf über niederschlagsärmere Perioden mittels einer Sprinkleranlage bewässert. Auch die Brunnenpumpe wird mit Solarstrom betrieben.


Oberösterreichs Erste Trüffelplantage    Wir verwirklichen uns mit Trüffelhang.at einen lang gehegten Traum. Eine biologische Bewirtschaftung einer Trüffelplantage mit ca.750 Wirtsträuchern (375 Haselsträucher + 375 Hainbuchensträucher) auf ca.
Oberösterreichs erste Trüffelplantage

 Trueffelhang.at

Fam. Unger

Markt 25

A-4192 Schenkenfelden

trueffelhang@gmail.com