· 

Die Entwicklung des Trüffelmarktes, der Trüffelsuche und der Trüffelplantagen weltweit - Klimawandel verändert die Trüffelsuche und Trüffelernte

Die Entwicklung des Trüffelmarktes, der Trüffelsuche und der Trüffelplantagen weltweit - Klimawandel verändert die Trüffelsuche und Trüffelernte
Entwicklung des Trüffelmarktes

Europas Trüffelmarkt kämpft mit dem Klimawandel und den zunehmenden Trockenperioden

 

Europas Trüffelmarkt mit seinen kostbaren, hochqualitativen Trüffel kämpft darum, die zunehmenden Dürren zu überleben. Die Sommer in Südeuropa werden heißer und trockener und der Trüffelanbau leidet zunehmend darunter. Die Trüffelsuche mit dem Trüffelhund wird in den schattigen Eichenhainen im Nordosten Spaniens immer schwerer.

 

Die Trüffelsucher finden immer schwerer die duftenden, geliebten Trüffel die normalerweise tief in den Wurzeln der Bäume wachsen. Hier hat sich bereits der natürliche Lebensraum der Trüffel erheblich verändert.

 

Überall im westlichen Mittelmeer hörte er die gleiche Geschichte von den Trüffelplantagenbesitzern: Mit den schwer fassbaren, wild wertvollen Pilzen, auf die sich viele Trüffelbauern für einen Großteil ihres Jahreseinkommens stützten, stimme etwas nicht. Ein Klimaforscher der diese Geschichten aus einer so weiten Region hörte, dachte: Vielleicht gibt es ein Klimamuster, das all dies antreibt. Und vielleicht verschärft der Klimawandel die Probleme. Es hat mehrere Jahre gedauert, um die Einzelheiten zu bestimmen, aber jetzt haben er und ein Team diesen Zusammenhang gefunden. Die Trüffelproduktion, so berichten sie in einer Studie in den Environmental Research Letters, reagiert sehr empfindlich darauf, wie viel Regen im Sommer vor der Ernte fällt. Und im westlichen Mittelmeerraum haben sich die Sommerregenmuster in den letzten 40 Jahren geändert, wobei sich die Sommerdürren vertiefen und die Temperaturen steigen. Das Ergebnis ist eine zunehmende Belastung des fein ausbalancierten natürlichen Systems, das die Trüffel zum Überleben benötigen.

 

Seit dem 19. Jahrhundert haben Trüffelbuern in Spanien, Italien und Südfrankreich Trüffelplantagen kultiviert und die Haine so gepflegt, wie sie das Wachstum des Pilzes fördern. Mit der Intensivierung der landwirtschaftlichen Praktiken auf dem gesamten Kontinent wurden die alten Eichenwälder jedoch häufig zerstört, was zum Verlust der damit verbundenen Trüffel führte. Als Reaktion darauf begannen Trüffelzüchter, Wissenschaftler und Gemeinden in den 1950er Jahren, herauszufinden, wie die kostbaren Pilze kultiviert werden können, und entwickelten halbstrukturierte „Plantagen“ aus Eichen, die das Trüffelwachstum unterstützen könnten. Heute prägen etwa 100.000 Hektar Trüffelplantagen Spanien, Frankreich und Italien und liefern etwa 80 Prozent aller Trüffel auf dem legalen Markt. Viele Züchter installierten Bewässerungssysteme, um die Trüffelbäume in heißen, trockenen südeuropäischen Sommern bewässern zu können. Andere experimentierten damit, eine reiche Artenvielfalt in ihren Trüffelwäldern zu fördern oder verschiedene Impftechniken zu testen. Aber trotz aller Bemühungen und Strategien ist die jährliche Trüffelernte ungewiss. Einer der potenziellen Belastungen, denken Wissenschaftler und einige Trüffelanbauer, ist ein sich änderndes Klima.

 

Absolut, die Trüffelplantagenbesitzer sind sich der Klimaauswirkungen bewusst “, sagt Yildiz Aumeeruddy-Thomas, ein Kulturanthropologe am französischen Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung, der mit Trüffelanbaugemeinden in ganz Europa zusammengearbeitet hat. "Diese Trüffelzüchter sind sehr genaue Beobachter der komplexen Wechselwirkungen zwischen Wetter und Umwelt für die Trüffel. "Der Klimawandel kommt für die Trüffel. Für diese aufmerksamen Beobachter des Trüffelsystems gab es ideale Bedingungen: ausreichend Frühlingsregen. Heiße Sommer mit ein paar Regenereignissen. Milde Winter. Einige Jahre waren gut und die Trüffel waren reichlich vorhanden. Aber andere Jahre waren schlecht. Besonders schlimm waren die Jahre mit langen, heißen, trockenen Sommern. Und als die Wissenschaftler begannen, sich mit den 49 Jahren Daten zu befassen, die ihnen zur Verfügung standen, stellten sie fest, dass zwischen 1970 und den frühen 2000er Jahren in Teilen Südeuropas immer intensivere Sommerbedingungen auftraten - und mit den Jahren übereinstimmten, in denen die geringen Trüffelernten auftraten. Sie fanden heraus, dass nicht die Temperatur das Muster beeinflusste, sondern die Regenmenge, die im Sommer vor der jährlichen Winterernte fiel. Hitze schien die Situation zu verschärfen, da höhere Temperaturen den Trockenstress der Trüffelbäume überall verstärken. Aber ab den 1990er Jahren schien der Regen am wichtigsten zu sein. Überraschenderweise galt dieses Muster auch für die Plantagen, die ihre Bäume bewässerten, was darauf hindeutete, dass das kostbare, teure Wasser, mit dem die Trüffelbauern ihre Eichen übergossen, verschwenden würde.

 

Klimaforscher sagen voraus, dass sich die Dürre weiter ausbreiten werde, wenn sich unser Planet erwärmt. Das dürfte schwarze Trüffel in Europa an ihre Grenzen bringen, sagt Paul Thomas, ein auf Pilze fokussierter Wissenschaftler an der Universität von Stirling in Großbritannien. „Bis 2071 werden viele Klimazonen, in denen heute schwarze Trüffel zu finden sind ungeeignet sein“, sagt er. "Und wir werden nicht in der Lage sein, weil das Wasser wahrscheinlich Knapper wird. "Es ist eine sehr interessante Zukunft für die Trüffel", sagt er.

 

Einschätzung globaler Trüffelmarkt

Der Weltmarkt von Trüffeln wird voraussichtlich innerhalb von zehn Jahren auf über 6 Milliarden US-Dollar wachsen.Dies liegt zum Teil daran, dass es sich um notorisch pingelige Pilze handelt. Einige Trüffelarten, wie der besonders kostbare weiße Trüffel (Albatrüffel), können überhaupt nicht angebaut werden. Sie kommen nur in wenigen alten, intakten Eichenresten in ganz Europa vor und werden heute im Allgemeinen für weit über 2000€ pro Kilogramm gehandelt. Andere Trüffelarten, wie der häufigere schwarze Perigord-Trüffel oder der Schwarze Herbsttrüffel (Burgundertrüffel), können, wenn auch unvollkommen bereits kultiviert werden. Spanien ist der weltweit größte Trüffelproduzent. Trüffel werden derzeit auf verschiedenen Märkten und Herstellern angebaut und gekauft, um alle Kunden zu beliefern. Dieses Produkt wird in den USA, Japan, den Vereinigten Arabischen Emiraten usw. konsumiert. Es gibt sogar Plantagen in Australien und Argentinien, die positive Ergebnisse liefern, insbesondere in den ersteren. Auch Amerika setzt in Zukunft auf riesengroße Trüffelplantagen wo in den kommenden Jahren große Trüffelerntemengen möglich werden.

 

Australien rüttelt am Trüffelmarkt

Wenn Sie die Leute bitten würden, sich die Jagd nach Trüffeln, den teuren unterirdischen Pilzen, vorzustellen, würden sich viele zweifellos Trüffelsucher mit ihren Trüffelhunden vorstellen, die durch Wälder in Frankreich oder Italien gehen. Da in beiden Ländern seit Jahrhunderten Trüffel geerntet werden, ist dies verständlich. Seit 1999 ist Australien hinzugekommen, das in nur 20 Jahren zum viertgrößten Produzenten der weltweit am meisten geschätzten schwarzen Trüffelart - dem französischen Schwarz oder Périgord - geworden ist. Einige in der australischen Industrie, wie Mr. Wood, der Besitzer von Truffle Paddock, einer Trüffelfarm im Bundesstaat Victoria, glauben sogar, dass das Land in einem weiteren Jahrzehnt die Nummer eins sein könnte. Während es schwierig ist, genaue Zahlen zu erhalten, wird erwartet, dass Australien in diesem Jahr zwischen 14 und 18 Tonnen Perigordtrüffel erntet. Dies steht im Vergleich zu geschätzten 60 Tonnen im letzten Winter in Spanien, 30 Tonnen in Italien und etwas mehr als Australien in Frankreich. Branchenexperten sagen, es sei bekanntermaßen schwierig, die französischen Produktionszahlen zu quantifizieren, da es an Daten mangele und Vorwürfe bestehen, dass Périgordtrüffel aus Spanien importiert werden, die dann als französische Perigordtrüffel werden. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Verkauf von frischen französischen Schwarzen ein sehr lukratives Geschäft ist. In den besten Restaurants der Welt sehr gefragt, können sie für bis zu 1.300 USD (1.000 GBP) pro kg verkaufen. Sie stammen nicht aus Australien und wurden Mitte der neunziger Jahre erstmals in das Land eingeführt. Die ersten australischen Trüffel wurden 1999 ausgegraben. Um die Trüffel zu kultivieren oder zu züchten, werden Bäume - typischerweise Eichen- und Haselnusssetzlinge - nach dem Inokulieren ihrer Wurzeln neu gepflanzt die Sporen des Pilzes. Dann, fünf bis acht Jahre später, können Sie mit der Ernte der resultierenden schwarzen Trüffel beginnen.

 

Amerikas Trüffelmarkt

Die städtischen Restaurants in Nordamerika erhöhen auch das Angebot an im Inland hergestellten schwarzen Trüffeln, aber das Périgord und die weiße Sorte aus Alba, Italien, sind die Spitzenreiter der Gastronomie. Italienische Gastronomen und Köche sind fest davon überzeugt, dass Trüffel wahrscheinlich weiterhin auf der Speisekarte stehen werden, und die Amerikaner lernen immer mehr den einzigartigen Geschmack und die Aromen kennen, die Trüffel zu den Gerichten hinzufügen. "In den letzten 20 Jahren wurden den amerikanischen Kunden, die nach gehobener Küche suchen, mehr Trüffel angeboten", sagte Raffaele Solinas, Küchenchef bei Maiella in Long Island City, New York, und Präsident italienischer Köche und Gastronomen in NYC. Nicht Nur italienische und französische High-End-Restaurants haben Trüffel auf der Speisekarte, aber auch amerikanische und japanische - fährt Solinas fort. Dies geschieht immer noch in Städten wie New York oder Los Angeles, in denen die authentischen Produkte bekannt und erforscht sind. Der durchschnittliche Amerikaner identifiziert die Trüffel erneut mit dem Öl, das für Pommes Frites oder Mac & Cheese verwendet wird. Die meisten von ihnen denken immer noch, dass es sich um Eis handelt. " Dezember ist die Hauptsaison für Trüffel wie "Pregiato", während der Burgundertrüffel im Frühjahr, "Tuber uncinato" und "Scorzone" im Sommer häufiger vorkommen.

Hier gehts zum Trüffelshop, wo es frische Trüffel, Trüffelprodukte und Trüffelgeschenartikel gibt
Zum Trüffel Shop - Frische Trüffel kaufen
RSS Feed - Trüffel Blog abonnieren
..RSS..

Trüffelgeschenkset - Trüffelgeschenkbox - Trüffel kaufen

Trueffelhang.at   |  Familie Unger  |   Markt 25   |  A-4192 Schenkenfelden  |   E-Mail Kontakt


Truffelhang,at auf Trustpilot bewerten
Trüffelhang auf Proven Expert bewerten
Zahlungsarten  Online  Shop - Trüffel  kaufen , Trüffelprodukte und Trüffel Geschenksets kaufen
Trueffelhangbewertung von Webwiki
Trueffelhang.at auf Google bewerten
Trueffel kaufen Zigante Tartufi